Wichtige Information für FTI GROUP-Gäste: FTI GROUP bietet Urlaubsguthaben und FTI GROUP-Cash über 200 Euro für abgesagte Reisen

Die Marken

Logo FTI TouristikLogo FTI Touristik
Logo sonnenklar.tvLogo sonnenklar.tv
Logo LALLogo LAL
Logo BigXtraLogo BigXtra
Logo FTI TicketshopLogo FTI Ticketshop
Logo driveFTILogo driveFTI
Logo FTI CruisesLogo FTI Cruises
Logo fly.deLogo fly.de
Logo MP HotelsLogo MP Hotels
Logo Meeting Point InternationalLogo Meeting Point International
Logo WindroseLogo Windrose
Logo TVGLogo TVG
Logo YoutravelLogo Youtravel
Logo FTIASLogo FTIAS

FTI GROUP: Alle Reisen bis einschließlich 14. Juni 2020 abgesagt

München, 30. April 2020 – Die FTI GROUP passt ihre Regelung aufgrund der weltweiten Situation und der aktuellen Einschätzung des Auswärtigen Amts abermals an und sagt für den deutschen Quellmarkt vorsorglich alle Reisen von FTI Touristik, 5vorFlug, BigXtra sowie LAL Sprachreisen mit Abreisen bis einschließlich 14. Juni 2020 ab. Ausgenommen davon sind Buchungen mit Abreisen vom 16. Mai bis einschließlich 14. Juni 2020 nach Deutschland, Österreich, Polen, in die Schweiz und in die Niederlande. 

Sowohl Reisebüropartner als auch von den Absagen betroffene Gäste werden direkt kontaktiert und müssen nicht aktiv werden. Aufgrund der großen Anzahl der entsprechenden Buchungen bittet der Veranstalter lediglich um Geduld und Verständnis, falls es zu einer gewissen zeitlichen Verzögerung kommt. 

„Wir orientieren uns mit dieser Entscheidung an den Aussagen des Auswärtigen Amts für die Urlaubsplanung. Gleichzeitig sehen wir uns in der Pflicht, unseren Gästen möglichst große Planungssicherheit zu verschaffen und sagen daher Reisen bis einschließlich 14. Juni 2020 ab. Gäste, deren Urlaub damit leider nun nicht mehr stattfinden kann, erhalten schriftlich von uns alle Informationen zur Stornierung, ihrem FTI-Urlaubsguthaben plus dem FTI-GROUP-Cash im Wert von 200 Euro sowie zu möglicher Rückerstattung“, sagt Ralph Schiller, FTI Group Managing Director. 
Er erklärt weiter: „Von dieser Regelung klammern wir bewusst Buchungen für Urlaub in weiten Teilen unseres Eigenanreise-Bereichs aus. Grund dafür ist, dass wir mögliche bilaterale Vereinbarungen mit den genannten Ländern erwarten, die Einreise und Urlaubsaufenthalte vor dem 14. Juni 2020 ermöglichen. Gerade in Hinblick auf die Pfingstferien wollen wir dann Gästen entsprechende Optionen offen halten können. Sollten sich Gäste hierzu aber aktiv melden und stornieren oder umbuchen wollen, so können sie dies kostenfrei tun.“